Was tun gegen Schuppen?

Der NIVEA MEN Pflegecoach zeigt dir hier und jetzt alles, damit du deine Schuppen erfolgreich bekämpfen und nicht nur etwas gegen das Symptom tun kannst, sondern gegen die Ursache der Schuppen. Denn wir Männer gehen den Dingen gern auf den Grund und wollen nicht nur an der Oberfläche kratzen. Kratzen ist bei Schuppen eh kontraproduktiv – aber dazu erfährst du weiter unten mehr.

NIE WIEDER SCHNEE AUF DEINEN SCHULTERN

SCHUPPIGE FAKTEN

Schuppen sind das meist missverstandene, persönliche Leiden vieler Menschen. Mythen zu den Ursachen wie "nie die Haarbürste teilen" oder "das Tragen eines Hutes vermeiden" gibt es viele – falsche Ratschläge noch mehr.

Hier kommen daher die 5 Fakten zum Thema Schuppen, die man kennen muss:

SCHUPPEN-FAKT #1: DER HEFE-PILZ

Gegen die landläufige Meinung sind Umweltverschmutzung, Stress, die falsche Haarpflege oder das Wetter nicht für Schuppen verantwortlich. Der Verursacher ist ein winziger Mikroorganismus auf der Kopfhaut: der Malassezia-Hefe-Pilz.

SCHUPPEN-FAKT #2: ALLES GANZ NATÜRLICH

Schuppen sind eigentlich ein ganz natürliches Phänomen. Die Kopfhautzellen erneuern sich – wie alle anderen Hautzellen – zyklisch. Innerhalb von vier Wochen wandern sie bei gesunder Haut aus der sogenannten Basalschicht zur Oberfläche und lösen sich dort als einzelne Hornzellen ab. Diese abgeschabten Zellen sind normalerweise sehr klein und mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Bei Kopfschuppen kommt es jedoch zu einer Überproduktion von Hornzellen, die zu größeren sichtbaren Partikeln verklumpen und dann als sehr störend empfunden werden. Ausgelöst wird dieser als Hyperproliferation bezeichneter Prozess durch den oben bereits erwähnten Malassezia-Pilz, der häufig auf der Kopfhaut vorkommt.

SCHUPPEN-FAKT #3: TROCKENE KOPFHAUT IST NICHT SCHULD

Die meisten Menschen denken, dass Schuppen getrocknete Kopfhaut sind. Aber eher das Gegenteil ist der Fall: Ölige Kopfhaut verursacht die unansehnlichen, weißen Schuppen. Eine wirklich trockene Kopfhaut ist sehr selten! Leider sind Schuppen nicht immer sichtbar. Betroffene könnten sich darüber nicht bewusst sein, klagen jedoch über eine juckende und trockene Kopfhaut. Sie sollten der Versuchung auf jeden Fall widerstehen die Kopfhaut aufzukratzen – es würde die Haut irritieren und einen Schneesturm auf den Schultern auslösen.

SCHUPPEN-FAKT #4: ÖLIGE KOPFHAUT VORRAUSSETZUNG FÜR SCHUPPEN

Der verantwortliche Pilz, welcher Schuppen verursacht, gedeiht besonders gut auf der öligen Kopfhaut. Ein herkömmliches Shampoo kann zwar gegen die ölige Kopfhaut helfen, aber nicht dabei den Pilz zu bekämpfen. Der einfachste Weg, um Schuppen loszuwerden, ist gegen den Pilz vorzugehen. Spezielle Anti-Schuppen Shampoos sind hier eine effektive Lösung.

SCHUPPEN-FAKT #5: UNNÜTZES WISSEN

Jetzt wird’s ekelig: Der Talg der Schuppen riecht ziemlich streng. Wenn genügend Schuppen zusammenkämen, würde dies genauso riechen – wenn nicht schlimmer – wie jede sonstige Ausdünstung des Körpers. Na Servus.

WELCHE ARTEN VON SCHUPPEN GIBT ES?

Schuppen treten in zwei unterschiedlichen Formen auf:

1. Fettige/ölige Schuppen: Von einer seborrhoischen Dermatitis ist die Rede, wenn die Schuppen in Form von öligen und gelblichen Ablagerungen auftreten. Die Schuppen kleben an der Kopfhaut oder an den Haaren.

2. Trockene Schuppen sind klein, trocken (Überraschung), bilden sich auf der Kopfhaut und rieseln aus den Haaren. Symptome beider Schuppenarten können weiters sein: juckende Kopfhaut, trockene oder fettige Kopfhaut, Rötungen.

WAS SIND DIE URSACHEN VON SCHUPPEN?

Schuppen stellen die übermäßige Ablösung von Kopfhautzellen der Hornhautschicht dar. Unter normalen Bedingungen ist das Ablösen der Schuppen von der Kopfhaut nahezu unsichtbar. Unter bestimmten Bedingungen – wie zum Beispiel dem Befall der Kopfhaut durch den Malassezia-Hefe-Pilz, der unter anderem zu winzigen, doch stark juckenden Entzündungen führen kann – können sich abgestorbene Hautzellen zu sichtbaren Flocken, den Schuppen, anreichern.

Weitere Faktoren können das Entstehen von Schuppen zumindest begünstigen: 

- erbliche Veranlagung

- Umweltfaktoren wie Hitze, Kälte, starker Wind und starke UV-Strahlung

- körperlicher und seelischer Stress

- hormonelle Veränderungen

- schlechte Ernährung und übermäßiger Alkoholkonsum

WAS HILFT GEGEN SCHUPPEN

Anti-Schuppen Shampoos wie das NIVEA MEN Anti-Schuppen Power Shampoo entfernen den Talg von der Kopfhaut, verringern die Entzündung und schränken vor allem das Wachstum der Malassezia-Hefe ein.

Die Bedeutung der Malassezia-Hefe bei der Schuppenbildung wurde in vielen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen. Wirksame Inhaltsstoffe, um das Malasseziawachstum zu stoppen, sind moderne Antimykotika wie Climbazol und Pircoton-Olamin, die auch in diesem NIVEA MEN Shampoo enthalten sind. 

Da Faktoren wie erhöhte Talgproduktion und Kolonisierung der Malassezia-Hefe nicht vollständig unterdrückt werden können, ist es wichtig, Schuppenshampoos regelmäßig zu verwenden. 

2 ULTIMATIVE TIPPS GEGEN SCHUPPEN

1. Schwer: Nicht kratzen! Wenn das Jucken unzumutbar wird, versuch es mit einer kleinen Massage.

2. Leicht: Wasch dein Haar täglich mit einem NIVEA MEN Anti-Schuppen Shampoo. Denk aber nicht, dass du den Hefepilz unter Kontrolle hast, nur weil du keine Schuppen mehr siehst. Wenn du wieder zu früh zu einem herkömmlichen Shampoo wechselst, kann es sein, dass die gefürchteten Schuppen zurückkehren.

HAUSMITTEL GEGEN SCHUPPEN

Natürlich haben uns Mutter Natur und unsere Vorfahren so einiges mit auf den Weg gegeben, um Schuppen zu bekämpfen. Denn Schuppen gibt es schon, seitdem es Haare auf dem Kopf gibt. Das Anti-Schuppen Shampoo ist allerdings eine Erfindung, der letzten 50 Jahre.

Hier eine kleine Auswahl an wirksamen Weisheiten und Hausmitteln gegen Schuppen:

- Wasch deine Haare nie mit heißem Wasser. Das Wasser sollte lauwarm sein. Wieso? Zu heißes Wasser zerstört den Säureschutzmantel der Haut. Der Säureschutzmantel bewahrt unsere Haut vor Umwelteinflüssen, aber auch vor Keimen, Bakterien, Viren und Pilzen, wie dem  Malassezia-Hefe Pilz. 

- Verrühre ein Eigelb mit Zitronensaft. Und nun: Verwende es als Shampoo. Einwirken lassen. Gründlich ausspülen. Fertig.

- Stell dir dein eigenes Haarwasser her: Sammle Brennnesselblätter – Handschuhe nicht vergessen! Bring einen Obstessig (z. B. Apfelessig) zum Kochen und übergieße damit die Brennnesselblätter. Abkühlen lassen. Brennnesseln entfernen. Jetzt kannst du die Mixtur als Haarwasser verwenden. Auf einen halben Liter Essig nimmst du eine Handvoll Brennnesselblätter.

- Iss mehr zinkhaltige Lebensmittel. Zink ist vor allem in Haferflocken (Müsli, Haferbrei usw.), Fisch, Vollkornnudeln und in Hühnerbrust enthalten. Zink unterstützt die Wundheilung und hilft somit bei der Regeneration der juckenden Entzündungen auf der Kopfhaut.

- Mische 20 Tropfen Teebaumöl in ein mildes Shampoo – beispielsweise dem NIVEA Baby Extra Mild Shampoo und wasche deine Haare damit.

DAS SAGT DER FACHMANN ZUM THEMA SCHUPPEN: INTERVIEW MIT DEM NIVEA MEN DERMATOLOGEN

WAS SIND SCHUPPEN?

Schuppen stellen die übermäßige Ablösung von Kopfhautzellen der Hornhautschicht dar. Unter normalen Bedingungen ist das Ablösen der Schuppen von der Kopfhaut nahezu unsichtbar. Unter bestimmten Bedingungen können sich abgestorbene Hautzellen zu sichtbaren Flocken anreichern, die Schuppen verursachen.

WODURCH WERDEN SCHUPPEN VERURSACHT?

Es gibt viele verschiedene Gründe für die Schuppenbildung. Schuppen können auftreten, wenn die Haare nicht oft genug schamponiert werden. Aber auch dann kann die Malassezia-Hefe auf den Kopfhauttalg wirken und bei anfälligen Personen eine Infektion und damit Schuppen hervorrufen. Das Wachstum von Malassezia-Hefe hängt nämlich von der Zusammensetzung des Talgs ab, die genetisch bedingt ist. Deshalb sind Schuppen bei diesen Personen ein langanhaltendes Problem. In schweren Fällen kann dies zu seborrhoischer Dermatitis führen, von der ebenfalls andere Bereiche wie Augenbrauen, die Seiten der Nase, die Rückseiten der Ohren und das Brustbein betroffen sein können.

WER KANN SCHUPPEN BEKOMMEN?

Jeder kann im Laufe seines Lebens unter Schuppen leiden. Leichte Schuppen sind ein sehr verbreitetes Problem, das bei 20% der Bevölkerung auftritt. Schuppen beginnen in der Regel in der Pubertät und dauern während des gesamten mittleren Lebensalters an. Manche Personen haben ihr ganzes Leben lang Schuppen. Aufgrund erhöhter Talgproduktion, die von den männlichen Hormonen hervorgerufen wird, sind Männer häufiger betroffen als Frauen. Schuppen werden vermehrt bei Patienten mit neurologischen Erkrankungen angetroffen - wie Morbus Parkinson - sowie bei Patienten, die oft unter Stress stehen anfällig sind für Herzkrankheiten, Schlaganfälle oder ein unterdrücktes Immunsystem haben. Während der Wintermonate treten Schuppen auch stärker auf, weil die Barrierefunktion der Haut geschwächt ist und Reizmittel somit leichter in die Haut eindringen können.

WELCHE SYMPTOME BESCHREIBEN IHRE PATIENTEN, WENN SIE UNTER SCHUPPEN LEIDEN?

Bei den meisten Jugendlichen und Erwachsenen zeigen sich Schuppensymptome als weiße, ölig aussehende Flocken abgestorbener Haut, die auf dem Haar und den Schultern sichtbar sind. Die Patienten berichten oft von einem Juckreiz und in schweren Fällen zeigt die Kopfhaut sichtbare Zeichen einer Entzündung.

WAS BEDEUTET ES WIRKLICH FÜR PATIENTEN, UNTER SCHUPPEN ZU LEIDEN?

Schuppen sind für die betroffenen Patienten sehr störend. Durch die ständig sichtbare Schuppenbildung, besonders auf dunklen Haaren und Kleidern, haben die Patienten ein verringertes Selbstwertgefühl und fühlen sich unattraktiv und ungepflegt. Geschäftsleute fühlen sich durch die ständigen weißen Flocken auf ihrer dunklen Kleidung stark belästigt. Beim seborrhoischen Ekzem tritt häufig ein Juckreiz auf und führt zu einem ständigen Kratzen der Kopfhaut, was von den Anderen als störend wahrgenommen wird. Außerdem führt das Kratzen zu einer verstärkten Schuppenbildung, wodurch die Patienten in einen Teufelskreis geraten.

WAS EMPFEHLEN SIE IHREN PATIENTEN, WENN SIE SCHUPPEN BEI SICH ENTDECKEN?

Zur Eindämmung von Schuppen wird ein Anti-Schuppen Shampoo empfohlen. Es sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Diäten, Kopfhauttinkturen oder andere spezielle Verfahren haben keine Wirkung und können die Schuppenbildung sogar verstärken. Durch die regelmäßige Verwendung eines wirksamen Anti-Schuppen Shampoos kann die Schuppenbildung unter Kontrolle gebracht werden. Konsultieren Sie bei schweren Fällen von Schuppen, Kopfhautjucken und Rötung einen Dermatologen. Diese Symptome werden nämlich häufig als sebhorroisches Ekzem diagnostiziert. Allerdings können auch andere Hautkrankheiten wie Psoriasis ebenfalls Schuppen hervorrufen.

WIE WIRKEN ANTI-SCHUPPEN SHAMPOOS?

Anti-Schuppen Shampoos entfernen den Talg von der Kopfhaut, verringern die Entzündung und schränken vor allem das Wachstum der Malassezia-Hefe ein. Wirksame Inhaltsstoffe, um das Malasseziawachstum zu stoppen, sind moderne Antimykotika wie Climbazol und Pircoton-Olamin. Da Faktoren wie erhöhte Talgproduktion und Kolonisierung der Malassezia-Hefe nicht vollständig unterdrückt werden können, ist es wichtig, Anti-Schuppen Shampoos regelmäßig zu verwenden.

WAS ERWARTEN IHRE PATIENTEN VON EINEM ANTI-SCHUPPEN SHAMPOO? WELCHE ERFAHRUNGEN HABEN SIE MIT NORMALEN ANTI-SCHUPPEN SHAMPOOS?

Patienten wollen vor allem Shampoos verwenden, die Schuppen wirksam eindämmen. Das Produkt sollte für den täglichen Gebrauch geeignet sein. Darüber hinaus müssen Anti-Schuppen Shampoos eine kosmetische und haarpflegende Wirkung haben. Nach der Verwendung sollten die Haare glänzen und, vor allem bei langen Haaren, sich leicht kämmen lassen. Ein angenehmer Duft ist vorzuziehen und das Produkt sollte ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben.

WORAUF SOLLTE MAN BEI DER WAHL DES ANTI-SCHUPPEN PRODUKTES ACHTEN?

Patienten sollten ein Anti-Schuppen Shampoo wählen, das eine nachgewiesene Wirksamkeit gegen Schuppen mit speziell für den entsprechenden Haartyp ausgewählten Inhaltsstoffen kombiniert. Es ist wichtig, diejenigen Inhaltsstoffe zu kennen, für die wissenschaftlich eine Wirkung gegen Malassezia-Hefe nachgewiesen wurde. Produkte, die Kopfhautreizungen verursachen, sollten vermieden werden. Darüber hinaus ist die sorgsame Auswahl pflegender Inhaltsstoffe wichtig, um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden.

WAS IST AN DEM NEUEN ANTI-SCHUPPEN SORTIMENT VON NIVEA SO BESONDERS?

Das neue Anti-Schuppen Sortiment von NIVEA verwendet moderne Antimykotika, um die Malassezia-Hefe wirksam einzudämmen und keine Rückstände auf dem Haar oder der Kopfhaut zu hinterlassen. Außerdem haben die für spezifische Haartypen geeigneten pflegenden Inhaltsstoffe eine positive kosmetische Wirkung. Die Formel wurde zur Verhinderung von Kopfhautreizungen entwickelt.